Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
- BMF informiert: Wei­ter­ge­hen­der KfW-Schnell­kre­dit für den Mit­tel­stand-
- Engpässe bei Atemschutzmasken - BG BAU informiert-
- Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt: Achtung - Fake-Mails unterwegs-
Redaktion: Detail

Umgang mit AU-Bescheinigungen - UPDATE

AU-Bescheinigung per Telefon von 7 auf 14 Tage ausgeweitet

Umgang mit AU-Bescheinigungen - UPDATE

Mitarbeiter können sich bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege bei ihrem Hausarzt am Telefon für 14 Tage krankschreiben lassen (vorher 7 Tage) selbst wenn sie nur eine leichte Erkältung haben. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen beschlossen.

Sofern es nicht anders im Arbeitsvertrag geregelt ist, muss die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) laut Entgeltfortzahlungsgesetz spätestens am vierten Krankheitstag beim Arbeitgeber vorliegen. Demnach darf ein Arbeitnehmer drei Tage ohne AU zu Hause bleiben. Spätestens am vierten Krankheitstag müssen Mitarbeiter die AU bei ihrem Chef abgeben. Wir regen an, mit der Vorlage von AU im Rahmen der Corona-Krise generell großzügig zu verfahren. Jeder Arztbesuch erhöht das Risiko, sich dort zu infizieren oder andere anzustecken.

Mehr dazu auf der Seite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Seitenanfang