Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
- Verlängerung des Lockdowns bis 14. Februar 2021 -

Aktuelle Beschlüsse

- ZVDH und IG BAU: Gemeinsam einen Lockdown verhindern-

ZVDH und IG BAU

- ZVDH spricht sich gegen harten Lockdown aus:-

 ZVDH-Statement

- Gelbdruck "Merkblatt Entwässerung" erschienen-

 Gelbdruck MB Entwässerung

- Neue Lockdown-Bestimmungen - Mehr dazu in der Corona-Kachel im Intranet-
- 1. Folge des ZVDH-Podcast im neuen Jahr - Hören Sie mal rein!-

ZVDH-Podcast

Redaktion: Detail

Dachdeckerhandwerk begrüßt Bundesratsbeschluss zur Änderung im Arbeitsschutz

Der Bundesrat hat heute eine wichtige Weiche für den Arbeitsschutz auf Baustellen gestellt: Geändert werden soll laut aktuellem Beschluss die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen, um eine Lücke zu schließen, die schon lange für Unmut sorgt: Bislang galten die Regeln des Arbeitsschutzes nur dann für selbstständige Unternehmen, wenn auf einer Baustelle anwesende Beschäftigte anderer Arbeitgeber gefährdet waren.


Dazu erklärt Ulrich Marx, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH): „Es ist ein Unding, dass auf unseren Baustellen die Maßnahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes nicht für alle Bauarbeiter und Bauarbeiterinnen gelten. Eigentlich sollte es selbstverständlich: Beim Arbeitsschutz darf keiner außen vor bleiben, auch nicht Solo-Selbstständige. Wir begrüßen daher ausdrücklich den Vorstoß des Bundesrats, auch, weil Unternehmer, die weniger Arbeitsschutzmaßnahmen treffen, dadurch Wettbewerbsvorteile erhalten.“

Damit künftig auch Unternehmer ohne Beschäftigte in den Genuss des Arbeitsschutzes kommen, wurde der Bundesratsbeschluss heute der Bundesregierung zugeleitet. Sie entscheidet, ob und wann sie sich damit befasst. Feste Fristen gibt es dafür nicht.


Seitenanfang