Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
- ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk im Dachdecker-Podcast-
- ZVDH unterstützt Bündnis für Klimaschutz-Maßnahmen im Gebäudebereich-
- Wahl "Miss und Mister Handwerk 2021" startet-
- BG BAU und BAMS: Arbeitsschutzstandards für den Bau veröffentlicht-
Ein- und Aufsteiger

Aufstiegsmöglichkeiten

Nach erfolgreich abgelegter Gesellenprüfung und einigen Jahren Berufserfahrung gibt es für Dachdecker viele Aufstiegsmöglichkeiten. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten ermöglichen eine Karriere als Gruppenführer, Vorarbeiter oder als qualifizierter Bauführer. Auch die Fortbildung zum Gebäude-Energieberater ist eine interessante Alternative.

Mit erfolgreicher bestandender Meisterprüfung gehören Dachdecker und Dachdeckerinnen zur Spitze der Führungskräfte im Dachdeckerhandwerk, zum Beispiel als angestellter Betriebsleiter. Immerhin legen jährlich über 500 Dachdecker und Dachdeckerinnen die Meisterprüfung erfolgreich ab.

Meisterfeier 2017 in Mayen

Natürlich ist der Abschluss der Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk eine gute Grundlage, bei entsprechendem Schulabschluss ein weiterführendes Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule im Bereich vor allem Hochbau oder Architektur anzustreben.

Daneben ist der erfolgreiche Abschluss der Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk nach wie vor die beste Vorbereitung zur Betriebsgründung, Betriebsübernahme oder Aufnahme einer Führungsposition im Dachdeckerhandwerk. Weiterhin können natürlich weitere Meisterprüfungen in verwandten Berufen wie dem Klempner- und Zimmererhandwerk abgelegt werden.

Und als Manager im Dachdeckerhandwerk (MID) ist man gut vorbereitet für eine leitende Position im Dachdeckerhandwerk geschaffen. Das Berufsbildungswerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks bietet exklusiv mit der Braas- Akademie und der European Business School, der Hochschule für Betriebswirtschaftslehre, diese  Weiterbildung an.

Im Faktenblatt zum Dachdeckerberuf gibt es weitere Infos rund um den vielseitigen Beruf.

Seitenanfang