Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
Presse

Pressemitteilungen

Informationen des ZVDH

Dachdeckerverband enttäuscht: Umweltminister erreichten keine Einigung bei Polystyrol-Entsorgung

Dachdeckerverband enttäuscht: Umweltminister erreichten keine Einigung bei Polystyrol-Entsorgung

Die Umweltminister der Bundesländer konnten sich auf der Umweltministerkonferenz (UMK), die letzte Woche in Berlin tagte, nicht auf eine einstimmige Empfehlung zur Rückstufung von HBCD-haltigem Polystyrol (HBCD = Hexabromcyclododecan) als ungefährliche Abfallart verständigen. ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx: „Ein äußerst enttäuschendes Ergebnis.

weiterlesen »

IFD: Deutsches Team ist Vizeweltmeister beim Steildach

IFD: Deutsches Team ist Vizeweltmeister beim Steildach

Vom 25. bis 28.Oktober 2016 sind im Rahmen der IFD-Weltmeisterschaft rund 30 Teams aus 12 Ländern in Warschau (Polen) zusammengekommen, um in den Kategorien Metalldach, Steildach und Flachdach gegeneinander anzutreten.  Deutschland ist in den Kategorien Steildach und Flachdach angetreten und wurde in der Kategorie Steildach Vizeweltmeister.

weiterlesen »

ZVDH-Präsident Karl-Heinz SchneiderZVDH-Präsident Karl-Heinz Schneider

Schlichterspruch von Sozialpartnern angenommen

Am 21. Oktober 2016 haben sowohl der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) als auch die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) den Schlichterspruch vom 5. Oktober 2016 fristgerecht nach intensiven internen Diskussionen angenommen.

weiterlesen »

Josef Rühle, GF Technik ZVDHJosef Rühle, GF Technik ZVDH

Dachdecker-Verband warnt vor Engpässen bei Dämmstoff-Entsorgung

Anfang März 2016 ist die Novellierung der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) in Kraft getreten, die vor allem Polystyrol-Dämmstoffe betrifft, die das Flammschutzmittel HBCD (Hexabromcyclododecan) enthalten. Nach der sogenannten POP-Verordnung müssen Abfälle, die persistente organische Schadstoffe (POPs) enthalten, so verwertet werden, „dass die darin enthaltenen persistenten organischen Schadstoffe zerstört oder unumkehrbar umgewandelt werden“. Dies betrifft ab 30. September 2016 solche Kunststoffe, deren HBCD-Gehalt größer oder gleich dem HBCD-Grenzwert von 1.000 mg/kg ist. HBCD verzögert die Entzündung von Kunststoffen und verlangsamt die Ausbreitung der Flammen.

 

weiterlesen »

Seitenanfang