Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks e. V.
- ZVDH-Infoblatt "Steuerfreie Coronaprämie" - für Innungsbetriebe im internern Bereich!-

 https://member.dachdecker.de/

- Tarifergebnis im Dachdeckerhandwerk von Sozialpartnern angenommen-

Tarifergebnis 2020

- 3. Folge des ZVDH-Podcast: jetzt reinhören-

ZVDH-Podcast

Redaktion: Detail

Corona-Pandemie: erneut telefonische Krankschreibung möglich

Anruf genügt - Bild: Pixabay-Gerd Altmann

Anruf genügt - Bild: Pixabay-Gerd Altmann

Angesichts bundesweit wieder steigender COVID-19-Infektionszahlen kurz vor Beginn der Erkältungs- und Grippesaison hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erneut auf eine Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung verständigt. Vom 19. Oktober 2020 bis vorerst bis 31. Dezember 2020 können Patientinnen und Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch bis zu 7 Kalendertage krankgeschrieben werden.

In Praxisräumen steigt Ansteckungsrisiko

Wie der G-BA-Vorsitzende Prof. Josef Hecken erklärt, steige allein durch mögliche Kontakte auf dem Weg in die Praxis oder beim Warten in geschlossenen Räumen das Risiko, sich anzustecken. "Mit der Krankschreibung per Telefon gibt es für Menschen mit leichten Atemwegserkrankungen eine gute Alternative zum Praxisbesuch. Die Erfahrungen aus dem Frühjahr mit der Krankschreibung per Telefon haben gezeigt, wie umsichtig Versicherte damit umgehen. Von der räumlichen Trennung der Fälle werden vor allem auch viele ältere und multimorbide Risikopatienten ohne Atemwegsprobleme profitieren: Ihnen wollen wir die Angst nehmen. Sie können notwendige Arztbesuche und Behandlungen trotz eines aktiven Pandemiegeschehens nutzen, ohne sich einer erhöhten Ansteckungsgefahr auszusetzen oder Krankheiten zu verschleppen", so Hecken weiter.

„Bei typischen COVID-Symptomen telefonisch Kontakt mit Arzt aufnehmen

Durch die zeitlich befristete Regelung, erst einmal bis zum Jahresende, berücksichtigen wir zudem die dynamische Entwicklung der Pandemie. Der G-BA wird rechtzeitig vor dem Auslaufen über eine Anpassung der zeitlichen Befristung beraten. Wie schnell Entscheidungen im Pandemiefall überholt sein können und angepasst werden müssen, haben wir alle in diesem Jahr gelernt.“ Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung sollten Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

Übersicht COVID-Symptome

Häufigste Symptome:

  • Fieber
  • Trockener Husten
  • Müdigkeit

Seltenere Symptome:

  • Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Durchfall
  • Bindehautentzündung
  • Kopfschmerzen
  • Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns
  • Verfärbung an Fingern oder Zehen oder Hautausschlag

Schwere Symptome:

  • Atembeschwerden oder Kurzatmigkeit
  • Schmerzen oder Druckgefühl im Brustbereich
  • Verlust der Sprach- oder Bewegungsfähigkeit
Seitenanfang