Aufstiegsmöglichkeiten

Nach erfolgreich abgelegter Gesellenprüfung und einigen Jahren der Berufserfahrung stehen dem Dachdecker eine Reihe von Aufstiegsmöglichkeiten zur Verfügung. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten machen ihn im Dachdeckerbetrieb zu einem gefragten Experten. Bei entsprechender Motivation und Einsatzfreude kann er zum Gruppenführer oder Vorarbeiter aufsteigen. Des Weiteren steht ihm der Weg z. B. zum qualifizierten Bauführer offen. Nach Ablegung der Meisterprüfung gehört der Dachdecker zur Spitze der Führungskräfte im Dachdeckerhandwerk, zum Beispiel als angestellter Betriebsleiter.

Auch die Bedachungsindustrie und der Bedachungshandel bieten dem Dachdeckergesellen eine Reihe von Beschäftigungsmöglichkeiten in Bereichen wie technischen Arbeitsgruppen, Kundenberatung und Verkauf.

Natürlich ist der Abschluss der Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk eine gute Grundlage, bei entsprechendem Schulabschluss ein weiterführendes Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule im Bereich vor allem Hochbau oder Architektur anzustreben.

Daneben ist der erfolgreiche Abschluss der Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk nach wie vor die beste Vorbereitung zur Betriebsgründung, Betriebsübernahme oder Aufnahme einer Führungsposition im Dachdeckerhandwerk. Weiterhin ermöglicht sie die Ablegung weiterer Meisterprüfungen in artverwandten Berufen wie dem Klempner- und Zimmererhandwerk.

* Wenn in diesem Text im Folgendem von Dachdecker die Rede ist, so wird die weibliche Form immer mitgedacht und lediglich aus Gründen der sprachlichen Schwerfälligkeit von Doppelbezeichnungen wie Dachdecker/-in abgesehen.

Aktuelle News

Seite
1 23»
12 Treffer

Dirk Bollwerk ist neuer ZVDH-Präsident // Michael Zimmermann ist neuer ZVDH-Vizepräsident 



Seite
1 23»